Enrique - Fahrer

miniatuur_enrique.jpg

“Bei Wind und Wetter bin ich draußen – in meinem Job muss man starke Nerven haben, körperlich fit sein und keine Angst haben, sich die Hände schmutzig zu machen.“

Mein Arbeitstag

“Ich fahre alleine, außer wenn ich einen jungen Kollegen einarbeite. Abends bekomme ich meinen Tourenplan. Als ‚früher Vogel’ beginne ich meistens schon morgens um 6.30 Uhr. Montag ist bei uns der stärkste Tag, dann werden die Geschäftskunden beliefert. Das sind dann meistens Großgeräte. Seit der Übernahme von BauRent haben wir ja noch mehr große Bagger im Sortiment. Die fahre ich auch selbst auf meinen 12-Tonner und sichere sie für den Transport ab. Wie ich das richtig machen muss – dafür gibt’s bei Boels spezielle Trainings, an denen ich regelmäßig teilnehme. Sicherheit geht vor! An den anderen Wochentagen bin ich unterwegs, um gelegentlich Maschinen auszutauschen, weil zum Beispiel auf der Baustelle ein Schaden passiert ist. Freitags wird bei den Privatkunden ‚vorgeliefert’. Unser Standort Willich liegt perfekt im Ballungsraum Düsseldorf. Alle Großstädte sind von hier aus leicht zu erreichen – wenn man die beste Strecke kennt! Aber ich bin ein ‚alter Hase’, ich kenne mich prima aus. Die Zeitplanung für meine Touren und die beste Fahrtroute zu den Baustellen kann ich selbst bestimmen. Eigenständig handeln ist absolut erwünscht: Hauptsache, man ist rechtzeitig bei den Kunden! Weil ich bei ihnen und meinen Kollegen gleichermaßen gut angesehen bin, wurde ich 2014 sogar zum ‚Fahrer des Jahres’ gewählt. Boels bietet mir außer guten Arbeitsbedingungen, selbständigem Arbeiten und Mitspracherecht vor allem finanzielle Sicherheit – darum ist es für mich selbstverständlich, im Gegenzug 100% Leistung zu bringen. Und das schon seit 14 Jahren!“