René - Filialmitarbeiter

miniatuur_rene.jpg

“Früher war ich Maler/Lackierer. Wegen Gesundheitsproblemen musste ich dann aber eine Umschulung machen. Ich bin Außenhandelskaufmann geworden und nach einem Praktikum bei Boels gleich geblieben – so gut hat es mir gefallen. Ich stehe drauf, dass ich nie weiß, was am nächsten Tag anliegt; so bleibt mein Job spannend und interessant. Und darum arbeite ich jetzt auch schon seit 9 Jahren hier!“

Mein „niemals dasselbe“ Arbeitstag

“Kaufmännisch-technischer Angestellter klingt vielleicht langweilig und nach reiner Computerarbeit. Nicht bei Boels! Zu meinen Aufgaben gehört es, morgens die Touren zu planen. Im Laufe des Tages stehe ich oft an der Theke, um Kunden zu beraten oder Mietverträge mit ihnen abzuschließen. Wenn im Lager Verschleißteile fehlen, bestelle ich sie nach. Und ich kontrolliere die Maschinen, wenn sie aus dem Verleih zurückkommen. Im Notfall repariere oder reinige ich sie sogar. Die größte Herausforderung für mich ist aber, wenn jemand nachmittags um 16 Uhr anruft, und für den nächsten Morgen um 7 Uhr mehrere Großgeräte für eine Baustelle ordert. Dann setze ich alle Hebel in Bewegung, um das zu regeln. Wenn wir eine Maschine nicht hier in der Filiale stehen haben, versuche ich das kreativ zu lösen. Denn sehr wahrscheinlich hat eine andere Filiale in der Nähe sie vorrätig. Oder ich biete ein größeres Modell zu einem attraktiven Preis an... ‚Geht nicht’ gibt’s nicht! Ich versuche immer, mit den Kunden zu denken. Und die wissen das sehr zu schätzen – viele davon sind mittlerweile Stammkundschaft. Das zeigt sich auch am Umsatz. Darauf bin ich stolz! Wir sind ein super Team hier; schon deshalb, weil wir uns wie eine große Familie fühlen. Aber jeder weiß auch, was er zu tun hat. Und keiner ist sich zu schade, Arbeiten zu erledigen, die nicht unbedingt zu seiner Position gehören.“